Wie ich zu einem Thermomix-Fan wurde …

Ich koche richtig gerne – inzwischen mit Unterstützung eines Thermomix-Geräts

Als meine Mutter sich vor einigen Jahren einen Thermomix kaufte, wollte ich absolut nichts davon wissen. Da ich sehr gerne koche und mich dabei kreativ austobe, war es für mich überhaupt nicht verständlich, wie man sich so etwas anschaffen kann. Schließlich kocht man da  ja nur noch nach Rezept und gar nicht mehr „wirklich“. Und teuer ist es dazu auch noch. Als ich mich dann aber etwas damit beschäftigt habe, merkte ich, dass ich völlig falsch mit meinen Vermutungen lag und schwups … wollte ich plötzlich nichts lieber als einen eigenen Thermomix …

Um ehrlich zu sein, der Thermomix ist alles andere als günstig und so fing ich erstmal an zu sparen … Als ich dann das Geld zusammen hatte, stand für mich die Frage im Raum, wie ich nun überhaupt an einen Thermomix komme. Man kann diesen nämlich nicht einfach auf einer Internetseite bestellen oder in einem Laden kaufen.

Es gibt so genannte Thermomix-Repräsentanten. Will man nun einen bestellen, muss man diese kontaktieren und kann seine Bestellung über sie aufgeben. Eine andere Möglichkeit ist, einen Thermomix Abend bei sich zu machen und gleichzeitig von Vorteilen zu profitieren.

Wie läuft so ein Thermomix-Abend denn ab?

Der Thermomix – mein neuer Freund in der Küche

Als erstes musste ich einen Termin mit einer Thermomix Repräsentantin vereinbaren, zu dem ich dann noch Freunde einladen konnte. Die Repräsentantin schickte mir dann eine Zutatenliste mit Lebensmitteln, die ich besorgen musste. Am Abend selbst kam sie dazu  und brachte einen Thermomix mit. Als erstes wurde dann ein wenig erklärt und gezeigt wie das Gerät funktioniert, anschließend  zusammen gekocht und dann auch gegessen. Alles in allem war es wirklich ein schöner, gemütlicher Abend mit Freunden.

Der Vorteil, wenn man so einen Abend bei sich zuhause organisiert, ist, dass es sogenannte Gastgeschenke  gibt – meist sind es Kochbücher oder wie bei mir, eine Vergünstigung des Thermomix. Am Ende des Abends kann man sich – wenn gewünscht – einen Thermomix bestellen.

Und was ist denn eigentlich so toll an einem Thermomix?
Am besten finde ich, dass er einem so viel Zeit und Platz spart. Man hat nun nicht mehr drei Töpfe, sondern alles in einem –  kann seine Soße, Beilagen und Gemüse oder Fleisch und Fisch gleichzeitig in einem Gerät zubereiten. Es ist nicht mehr notwendig einen Pürierstab, einen Mixer und weitere Küchengeräte zu haben – es ist alles in einem.

Da der Thermomix, wenn man ihn dann angeschaltet hat, quasi von alleine kocht und man nicht nebendran stehen muss, um aufzupassen, dass beispielsweise nichts anbrennt, kann man währenddessen alles Mögliche machen. Ich nutze diese Zeit gerne, um bereits die Küche aufzuräumen, duschen zu gehen oder mich einfach auszuruhen.

Seit dem ich nun meinen Thermomix habe, mache ich auch viele Gerichte selbst, die ich früher nie gekocht hätte, einfach weil es nun viel schneller geht. Als Beispiel gibt es bei uns nun keine fertigen Gemüsebrühwürfel mehr, sondern eine selbstgemachte Gewürzpaste. Ich weiß, was drin ist und es ist auf alle Fälle gesünder.

Ich verstehe jeden, der anfangs skeptisch ist und den Thermomix als „unnötig“ ansieht  – schließlich ging es mir auch nicht anders.  Aber mittlerweile würde ich meinen Thermomix niemals wieder hergeben wollen. Es ist ein anderes Kochen – aber anders ist ja bekanntlich nicht immer gleich schlechter. Ich bin weiterhin kreativ in meinen Rezepten und habe Spaß am Kochen. Es erleichtert eben nur einiges sehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

29 − 23 =