Sveiki Rīga! Mein Auslandspraktikum in Lettland – Teil 1

Ankunft am Flughafen in Riga

Die Azubi-Blog-Redaktion bekommt für ein paar Wochen Verstärkung durch eine ehemalige Auszubildende: Veronica Molle, Trainee bei der Volksbank Freiburg, absolviert derzeit ein Praktikum in Riga und berichtet direkt aus der lettischen Hauptstadt für uns davon.

Hallo, ich bin Veronica Molle. Ich bin 25 Jahre jung und arbeite bei der Volksbank Freiburg. Nachdem ich meine Ausbildung zur Finanzassistentin abgeschlossen habe, wollte ich gerne noch ein Studium in BWL absolvieren. Da die Volksbank Freiburg als Weiterbildungsmöglichkeit ein duales Studium nach der Ausbildung anbietet und ich auch weiterhin bei der Volksbank bleiben wollte, entschied ich mich, solch ein Studium in Angriff zu nehmen.

Aktuell befinde ich mich in meinem letzten Studienjahr an der Hochschule in Villingen-Schwenningen. Es gibt zwei wesentliche Unterschiede zwischen dem Studium nach der Ausbildung und dem direkt nach dem Abitur. Zunächst mal die Fachrichtung: Nach einer abgeschlossenen Ausbildung spezialisiert man sich in einem Fachbereich, in meinem Fall ist es das Kredit- und Firmenkundengeschäft. Zum anderen das Gehalt: Obwohl man sechs Monate im Jahr an der Hochschule verbringt, erhält man jeden Monat nahezu ein volles Gehalt. Für mich sind das überzeugende Argumente und ich bin sehr zufrieden mit meiner Entscheidung.

Riga liegt an der Düna, einem großen Fluss, der in die Ostsee mündet

Um zum Thema zurück zu kommen: Das International Office der Universität bietet diverse Programme für ihre Studenten an. Man kann beispielsweise ein Theoriesemester im Ausland absolvieren, d.h. eine Theoriephase an einer ausländischen Uni studieren. Oder man kann während einer Praxisphase in einem ausländischen Unternehmen ein Praktikum machen. Bei mir ist letzteres der Fall. Die Volksbank muss als Arbeitgeber dem ganzen zustimmen, da ich auch für diese Zeit weiterhin mein Gehalt  erhalte.

Durch das International Office hatte ich den Kontakt zur lettischen Firma ‚Baltic-Space‘, ein Unternehmen, welches verschiedenste Produkte von diversen Partnerunternehmen vertreibt. Um einen Eindruck von mir zu erhalten sollte ich eine kurze Bewerbung auf Englisch und ein CV (Lebenslauf) zusenden. Kurze Zeit später habe ich die Zusage erhalten und gemeinsam mit der Geschäftsführerin den Zeitraum für das Praktikum vereinbart. Am Ende stand fest: Ab November 2017 werde ich für sechs  Wochen in Riga leben!

In meinem nächsten Beitrag berichte ich euch über meinen Aufenthalt in Riga und natürlich welche Tätigkeiten ich bei der Firma ausübe.

Ein Gedanke zu „Sveiki Rīga! Mein Auslandspraktikum in Lettland – Teil 1

  1. Hallo Frau Molle,
    wie schön, Sie während Ihres Auslandspraktikums auf unserer Blog-Plattform wiederzu
    -sehen :-).
    Herzliche Grüße und bis bald.
    Sabine Leuthner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

+ 9 = 15