Buchtipp: Erbarmen

Heute will ich euch eine sehr bekannte Buchreihe vorstellen, die ich selbst bis vor kurzem leider nicht gekannt habe. Und zwar handelt es sich um die Krimi- oder besser Thrillerreihe von Jussi Adler-Olsen mit den Geschichten über das Sonderdezernat Q der Kopenhagener Polizei.


Das Sonderdezernat Q wurde von der dänischen Regierung gegründet, um bisher nicht gelöste Fälle, die jedoch eine große Bedeutung für die Öffentlichkeit haben, noch mal neu aufzurollen. Das Buch „Erbarmen“ ist dabei der erste Fall für Carl Morck, Chefermittler des Sonderdezernats Q, und sein Team. Das Buch wird aus zwei  Perspektiven erzählt: Die eine ist die der verschwundenen Politikerin Merete Lynggaard aus der Zeit ihres Verschwindens und die andere Perspektive die von Carl Morck circa fünf Jahre später. Diese beiden Perspektiven nähern sich im Laufe des Buches immer mehr an, was dem Buch noch mal eine extra Portion Spannung verleiht.

In diesem Jahr ist der bisher letzte Teil der Reihe, „Selfies“, erschienen. Für die eher Lesefaulen gibt es übrigens inzwischen auch eine Verfilmung des ersten Buchs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

− 1 = 1